Das Spiel mit der Peitsche : das Luzerner Photo mit Friedrich Nietzsche, Paul Rée und Lou von Salomé / Hans-Ulrich Fechler.

By: Fechler, Hans-Ulrich, 1954- [VerfasserIn]Language: German Series: (Talheimer Sammlung kritisches Wissen ; Band 74)Publication details: Mössingen-Talheim : Talheimer, 2017Description: 259 Seiten : Illustrationen ; 21 cmISBN: 978-3-89376-159-3Subject(s): Nietzsche, Friedrich 1844-1900 | Rée, Paul 1849-1901 | Andreas-Salomé, Lou 1861-1937 | Frauenbild | Nihilismus | Fotografie | Luzern
Tags from this library: No tags from this library for this title.
Item type Current library Call number Status Date due Barcode
Bücher Bücher Archiv
2017SF021 (Browse shelf (Opens below)) Available

Literaturverzeichnis: Seite 239-253

Verlagsangabe: Das Foto mit Friedrich Nietzsche, Paul Rée und Lou von Salomé ist berühmt und berüchtigt. Es hat skandalös gewirkt, und es hat Rätsel aufgegeben. Dennoch hat sich nie eine Monografie mit ihm beschäftigt. Wäre es nicht Friedrich Nietzsche, der weltberühmte Philosoph, der da vor einen Leiterwagen gespannt abgelichtet worden ist, während Lou von Salomé auf dem Wagen mit einer Peitsche in der Hand hockt, hätte das Luzerner Photo vermutlich überhaupt kein Interesse gefunden.
„Das Luzerner Photo hat sein Fundament zwar in einem Erlebnis, im ‚Lou-Erlebnis‘. In seiner Bedeutung, dem die Deutung zu folgen hat, weist es jedoch weit darüber hinaus. Zwischen Nietzsches Schreiben und dem Foto besteht ein enger Zusammenhang. Wie in seinen Schriften übersetzt Nietzsche mit dem Bild persönliche Erlebnisse ins Allgemeine; wie eines seiner Fragmente, die zusammen ein Kapitel und ein ganzes Buch ausmachen, weist das Luzerner Photo über die Ränder hinaus, verweist überbordend auf einen größeren Zusammenhang. So lernen wir mit dem Foto nach dem Schriftsteller, dem Philosophen, dem Dichter und dem Komponisten auch den ‚Maler‘ Nietzsche kennen, und alle diese Facetten seiner Existenz werden zusammengehalten durch einen einheitlichen Grund in seiner Person und ein ausgeprägtes Weltverständnis.“ (Hans-Ulrich Fechler)