Nietzsches Philosophie der Masken : seine Lehre über den Menschen / Takahide Imasaki.

By: Imasaki, Takahide, 1976- [VerfasserIn]Language: German Publication details: Berlin : Logos Verlag, 2020Description: 176 Seiten ; 24 cmISBN: 978-3-8325-4981-7Subject(s): Nietzsche, Friedrich Wilhelm 1844-1900 Also sprach Zarathustra | Maske | PhilosophieGenre/Form: HochschulschriftDissertation note: Zugleich: Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Dissertation, 2014
Tags from this library: No tags from this library for this title.
Item type Current library Call number Status Date due Barcode
Bücher Bücher Archiv
2020SF015 (Browse shelf (Opens below)) Available

Zugleich: Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Dissertation, 2014

Verlagsangabe: Ein berühmtes Zitat von Nietzsche lautet: "Alles, was tief ist, liebt die Maske" (J 40). Nietzsche verwendet die "Maske" auf vielfältige Weise in seinen Werken. Sie spielt bei ihm die entscheidende Rolle für die Menschwerdung des Menschen. Dennoch ist die große Bedeutung dieses Begriffs bis heute nicht genug untersucht worden.

Die Maske bietet einen neuen Zugang zum Verständnis der Philosophie von Friedrich Nietzsche. Die neue Interpretation des Autors Takahide Imasaki ermöglicht es, die menschliche Tätigkeit als eine theatralische Metapher auf der sozialen Ebene zu thematisieren, in der man notwendig auf den anderen bezogen ist. Sie trägt dazu bei, die Ebene des Gefühls im Menschen zu betrachten, welche sowohl triebhaft als auch sozial bestimmt ist. Die Interpretation des Autors gestattet es, das zarte, feinfühlige und listige Gesicht in der Nietzsche-Philosophie zu akzentuieren, welches besonders im (ambivalenten) Charakter Zarathustras erkennbar ist.

Die Maske, mit welcher man sein eigenes Gesicht verbergen kann, ist für denjenigen notwendig, der sich nicht im Rahmen der herkömmlichen Sitte wie ein Schauspieler benimmt, sondern leidenschaftlich versucht, sich und die Menschen vom gefesselten Geist weg hin zur höchsten Individualität zu lenken, selbst wenn eine große Kluft zwischen ihm und dem Anderen bestehen mag.